Gedankenmüll

 



Gedankenmüll
  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 


http://myblog.de/anonym

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein Abend
Eine kleine Disco mit Tanzfl?che und am Rande eine Treppe hinauf, wo oben sich weitere Sitzgelegenheiten sich befinden. Man hat ein Bier in der Hand und lehnt auf dem Gel?nder hinab auf die zuckende Masse schauend, die sich aus Studenten und Zivis zusammensetzt. Die Musik ist bunt gemischt und willk?rlich. Das Licht zuckt. Man nippt erneut am Bier, der Blick gleitet ?ber die Gesichter einzelner, beobachtet kleine Szenen hier und da. Wie M?nner mitte Zwanzig plump versuchen Frauen anzumachen. Die immernoch vorhandenen Tanzgruppen im Kreis und man selber fragt sich, was man an diesem Ort verloren hat. Man sticht selber durch die Kleidung heraus und durch die anzusehende Abneigung der Musik.
Der Blick schweift ?ber die zuckenden Leiber und man ist in Gedanken verloren und siniert ?ber das Gruppenverhalten von m?nnlichen Zivis oder noch mehr ?ber die Frage, warum f?hl ich mich hier nicht wohl, nicht unter gleichgesinnten und warum habe ich selber das Gef?hl: Ich geh?re nicht dazu und will es auch gar nicht?!

Oder...

ihr lauft durch die Stadt auf einer bekannten Stra?e auf dem Weg zu einer Randgruppenveranstaltung, die aber dennoch reicht, dass sie auf einem Freitag stattfindet und sich dort ca 800 gleichgesinnte angefunden haben. Man sieht anders aus, man tr?gt anderes, man l?uft in einer kleinen Gruppe von vier-f?nf Leuten und Euch werden Blicke zugeworfen. Doch nicht interessierte oder neugierige Blicke, sondern Blicke die einen verurteilen und negativ einordnen.
Es ist eh interessant wie viel ein Blick, eine Gesichtsregung aussagen kann. Achtet mal darauf..

Der Papst ist im ?brigen tot, nicht das es wirklich von Belang w?r, dennoch wollt ich es erw?hnt haben.
3.4.05 04:16


Hi-Fi
steht abgek?rzt f?r High-Fidelity und ist auch noch ein Buch von Nick Hornby. Was hat dies nun mit meinen Eintr?gen zu tun? Es ist eine Einleitung - sieh an! Denn in diesem gleichnamigen Buch charakterisiert der Hauptprotagonist Rob Menschen durch ihren Musikgeschmack und ich wollte dar?ber mal schwadronieren, wie ihr es von mir kennt und mittlerweile wohl auch erwartet.

Ist es verkehrt Leute durch Musik zu charakterisieren?

Ja, ich denke schon, denn die Musik die man h?rt dr?ckt ein gewisses Weltbild irgendwie aus. Ich wei? -aus Erfahrung-, dass M?dchen/Frauen die Black Music h?ren in der Allgemeinheit sehr oberfl?chlich sind und kein Bier trinken und meist nicht Leben k?nnen ohne flie?end Wasser. Sie w?rden nicht Zelten fahren, da ihnen das zu "eklig" (O-Ton) w?r.
Dagegen wei? man von einem Jenem, der Alternative h?rt, das er in der Regel recht gerne Bier trinkt, meist links ist und kein Problem hat sich beim Festival und Zelten so richtig dreckig zu machen. Er legt auch nicht so viel Wert auf Kleidung und Aussehen. Aussehen des Menschens an sich vlt, aber nicht der Kleidung und der Accessoires.

Genauso wie man die Mitglieder einer Partei in der Basis am Aussehen unterscheiden kann. Ein Gr?ner sieht halt nicht so aus wie ein CDUler. So ein Schubladen denken wie wir es haben ist ja nicht verkehrt. Nach dem Motto: Der/Die h?rt Black - ah, dann wei? ich ja bescheid, wie er/sie sich verh?lt und wie ihre/seine Meinung zu einigen Themen ist.

[Mal au?en vor: Im ?brigen find ich diese Zwangsantiseinm?sser v?llig lachhaft, der Punk der seine Klamotten ausm Katalog hat und seine Schuhe 200€ kosten, er aber gegen den Kapitalismus ist...? Nur weil man Punk ist, muss man nicht ein unaufger?umtes Zimmer haben und die Einfamilienhausidylle verteufeln. Besonders, wenn sie dann noch meinen: Seid doch mal tolerant! Sind wir, mehr als Ihr, denn ich akzeptiere Euren Lebenstil und erkenne ihn an, aber sagt mir nichts von Toleranz, wenn ihr meinen nicht toleriert. Dass mu?te nun sein - zur?ck zum Eigentlichen]

Aber nun ACHTUNG!, dies soll einen nicht daran hindern, dass man mit diesen Leuten gut klarkommt, denn dies ist ja nur eine Facette einer Pers?nlichkeit und es gibt noch genug andere Teile, die nicht durch Musik ausgessagt werden, bei denen man sich decken kann und gut klar kommt. Ein Metaler kann durchaus befreundet sein mit einem Blackh?rer.

Genauso sollte man sich selbst nicht in eine vorgeschriebene Rolle pressen lassen. Ein Gothic kann auch in die Sonne gehen, wenn es ihm gef?llt und darf und soll lachen.
Lasst Euch in nichts hineindr?ngen, seid ganz Euer selbst. Findet Euren Weg und nicht den Weg einer Gruppe oder unter dem Druck von anderen. Wenn ihr grad als Blackh?rerin ?belst Lust habt auf Metal abzugehen, dann macht das. Genauso kann ein Metaler auch mal einfach Spa? haben mit freundlicher Musik - ihr wisst was ich meine.

Keep on dancing...
4.4.05 10:37


Visions...


6.4.05 13:56


Save as...
"Der Begriff speichern bezeichnet das Sammeln und Einlagern von Sachen oder Informationen in einem Speicher"

Was wird ?berliefert werden von unserer jetztigen Zeit in ca. 10000 Jahren? Die Menschheit hat vor zig Jahrzehnten damit schon begonnnen all ihr Wissen auf Mikrofilmen zu speicher und in Bunkern einzulagen, doch diese Mikrofilme sind nicht ewig haltbar. Noch schneller verfallen Videokassetten oder CDs, hinzukommt, dass die Formate sich weiterentwickeln und es irgendwann keinen Videorekorder mehr gibt und wir nicht in der Lage sind Videos abzuspielen. Alles verf?llt. Der Vanitas Gedanke aus dem Barock. Memento Mori und Carpe Diem.
Ist nicht es nicht interessant wie der Tod in den Hintergrund ger?ckt ist? Fr?her starb jedes Jahr jemand, den man kannte. Fr?her war der Tod kein Tabu wie heute. Es war auch nichts au?ergew?hnliches zu einer Hinrichtung gehen, warum auch, der Tod ist etwas nat?rliches.
Heutzutage wird hinter verschlossenen T?ren versteckt gestorben - Warum? Der Tod ist nach wie vor einer der Bestandteile des Lebens, er macht das Leben aus.
Ein interessanter neuer Weg, der auch im kommen ist, ist das Sterben in einem Hospiz. Viele berichten davon nur positives und wollen, wenn sie einen Verwandten dort begleitet haben, auch dort sterben.
Doch wird nicht nur der menschliche Tod verschwiegen, auch der Tod der Tiere ist v?llig in Vergessenheit geraten. Kaum einer ist sich wirklich bewu?t, dass wenn er Fleisch ist daf?r ein Tier gestorben ist. Besonders auff?llig ist es in diesen sogenannten "RealityShows", wenn dort Leute ein Tier t?ten sollen um es zu essen.
Jeder der Fleisch isst, sollte auch in der Lage sein das Tier selber zu t?ten! Aber wir sind mittlerweile Hypersensibel was Gewalt angehet, fr?her geh?rte es einfach dazu selber Tiere zu schlachten.
Genauso sieht es mit Gewalt unter Menschen aus, stellt Euch einen Kampf zwischen Rittern vor, da muss das Blutgespritzt haben, wenn die mit ihren Schwertern aufeinander losgingen.
Stellt Euch doch mal einen Kampfschauplatz nach dem Kampf vor, wenn Leute sich da gegenseitig mit Schwertern und ?xten umgebracht haben - erschreckend? Fr?her war es Alltag.

In dem Sinne: Memento Mori und herzhaften Appetit beim n?chsten Reinbei?en in ein totes St?ck Tier.

Was ich beinahe vergessen habe, der nachhaltigste Weg Wissen aufzubewahren ist ?brigens in Buchform oder in Steinplatten - sch?ne moderne Welt, gell ?!

6.4.05 15:12


Land, Kultur

Seid ihr Euch eigentlich bewu?t, dass ihr Deutsche seid und was dies eigentlich bedeutet? Und nicht aus einem anderen Land oder gar einem anderen Kontinent zu kommen?
Die Kultur des Landes, die Sprache, die Landschaft all dies beeinflusst Euch.
F?r uns sind englische Lieder halt englisch, stellt Euch mal die Position der Engl?nder oder Amerikaner vor, f?r die sind alle die Titel ihre eigene Muttersprache - wobei ich mich da grad frag, wie einige Lieder mit absolut hirnlosen Texten erfolgreich sein konnten oder sein k?nnen.
F?r uns sind Klassiker wie Schiller, Goethe, Lessing, Nietzsche und Kant, wie Kafka deutsch, zumindestens haben sie in Deutsch geschrieben. Und dies pr?gt uns sicherlich. Allein unser Nationalbewu?tsein durch den WK II und seine Verbrechen, find es ?brigens immernoch sehr am?sant, dass einige Rechte ernsthaft an die Auschwitzl?ge glauben.
Die Amerikaner dagegen tragen ihre Fahne ?berall und immer voller stolz, w?rden wir so herumlaufen w?rde sich die Welt sorgen machen.
Man muss nicht stolz sein ein Deutscher zu sein, aber man sollte sich doch bewu?t sein, welche speziellen Werte und Ansichten uns vermittelt wurden und vermittelt werden.
Wie die Japaner sagen w?rden: Lasst uns sch?ne Erinnerungen machen...
7.4.05 19:14


Medien
Auch bekannt als Propagandamaschinerie, es gab ein Gedicht namens Bildzeitung, welches recht gut war, bzw ist, aber hab den Autor vergessen - zu dumm.
Wo war ich? Demokratie, richtig, das nennen wir unser eigen. Aber geht Demokratie nicht von interessierten und wissenden W?hlern aus, damit objektiv Entscheidungen getroffen werden und nicht auf Grund von propagandistischen Massenmedien, also alle, nicht nur die Bild.
Kann da Demokratie funktionieren? Anderes Beispiel, der allseits geliebte Wahl-O-Mat, f?r die, die ihn nicht kennen: Zu jeder Wahl gibt es doch ein Flash, wo man zu zig Themen seine Meinung abgibt, ob man der These zustimmt oder nicht. Und am Ende kommt heraus, mit welcher Partei man am Meisten konform geht. Sprich, es hilft beim Entscheiden was zu w?hlen ist. Doch wieso lassen sich alle Leute nicht davon beeinflussen? Wenn da FDP rauskommt, warum w?hlt man dann die SPD? Das sch?ne ist, diese Personen k?nnen es nie begr?nden. Man soll nicht nach Image einer Partei w?hlen, sondern nach dem Programm.
Ich bin ehrlich gesagt daf?r, dass man sich wie in Amerika f?r die Wahl selbst anmelden muss, denn dann w?hlen nur die, die auch wirklich interessiert sind, bzw. interessierter als der Rest.
Aber eigentlich bin ich v?llig abgeglitten, eigentlich wollt ich zum vermittelten Frauenbild in den Zeitschriften...

Welche Frauenzeitschrift hat nicht ca 307147914 Di?t und Abnehmtipps oder Sport?bungen zum Figurtraining? Sicherlich sind wir eine oberfl?chliche Gesellschaft, aber ist es im Sinne von Euch Frauen, dass ihr von EUREN eigenen Zeitschriften hinein gepresst werdet in dieses Klischee Frauenbild? Wer dick ist, ist halt dick und wer zu d?nn ist, ist halt zu d?nn - mein Gott.

Klischee Frauenbild -> Emanzipation. Ich m?chte wirklich nicht Frauen feindlich wirken, aber kann es sein, dass ihr da Emanzipation fordert, wo es Euch Vorteile bringt? Selbe Bezahlung im Job, was ja ok ist, nicht mehr hinterm Herd zu stehen, auch ok. Das ihr nicht zum Bund/Zivi m??t find ich auch v?llig ok, ihr bekommt immerhin die Kinder. Aber so emanzipiert ihr auch immer seid, warum m?ssen wir Euch die T?r aufhalten? Die Getr?nkekisten in den Keller tragen?
Versteht dies bitte nicht zu negativ.

Ihr werdet jetzt eh nur den letzten Absatz im Kopf haben und die oberen beiden Abs?tze ?bergangen haben, ja, sch?ne Psychologie.

anonym System-, Frauen- und Gesellschaftsfeind...
7.4.05 22:50


Memento Mori

Ist Euch bewu?t wie leicht das Leben eigentlich zu ende sein kann? Einmal Lenkrad verrei?en auf der Autobahn, einmal ?ber die Stra?e gehen, einmal an einer Klippe stolpern?
Besonders extrem finde ich es, wenn man ?ber die Autobahn fliegt und man bei Servolenkung nur leicht drehen m??te und sofort w?r alles aus, ohne Chance. Oder nur eine Nadel zwischen die unteren Wirbel und schon sind die Lichter aus.
Denkt daran, und genie?t so jeden Augenblick...
11.4.05 15:48


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung